[:de] 

Alexa

Alexa bleibt von ihrem Leben Gutes und Schlechtes übrig. Von fast jedem Tag ein schönes Stück für die Vitrine. Aber das weniger Schöne, also das Schlechte, das bleibt auch und setzt sich in Ecken fest; und es muss gegessen werden; wie sollte es sonst verschwinden? Es muss von Alexa gegessen werden, denn sonst ist da niemand; aufgegessen und dann die Ecken ausgeschleckt. Dieses Schlechte ist eine trockene Masse, sie füllt den Mund und schmeckt wie Oblaten.
Ecken ausschlecken ist aber nicht soo ekelig. Denn es sind Alexas Ecken und die sind sauber und frisch und süß – bis eben auf das Schlechte, das aufgegessen werden muss.

 

Ulf

Ulf verstoppelt immer eine seiner Körperöffnungen. Denn dann ist allem -oder allen, er kann sich da nicht ganz entscheiden- in ihm klar, daß es bei ihm bleiben soll. Ein Hinweis, den man auch von innen verstehen kann. Unmißverständlich, selbst wenn Teile von ihm ihn vielleicht heimlich gerne verlassen würden.
Außerdem ist eine Öffnung da, damit etwas hindurch kann. Soll nichts hindurch, sollte man sie schließen. Wie Mund und Augen; Ohren kann man wunderbar, ja, sollte man mit den Fingern verstoppeln; und die Nase.
Am beunruhigensten aber bleibt der Bauchnabel. Er scheint verschlossen, ist es aber nicht. Eine sinnlose Öffnung, aus der das Leben eines Tages fast unbemerkt heraustropfen könnte. Aber zum Glück paßt sein Daumen genau hinein.

 

Sanne

Sannes wichtigste alles tragende Substanz besteht aus lauter kleinen Wesen, alle gleich geformt wie Bonbons. Wenn man eines dieser Bonbons in eine Nährlösung täte, könnte aus ihm durchaus eine kleine neue Sanne wachsen, und so wartet Sanne auf die Wissenschaft. Denn die Wissenschaft wird Nährlösung bereitstellen und Sanne unsterblich machen. Die Vorstellung von vielen Sannes, die nebeneinander existieren würden, erschreckt Sanne nicht: Wie ihre Bonbons sich miteinander verstehen, so verstehen sich auch die vielen Sannes und könnten zusammen noch mehr Sanne ergeben, und alles ausprobieren, was einer Sanne offensteht.

 

Das fremde Kind

Das fremde Kind ist nicht von hier; es wird dort festgehalten, wo es nicht hingehört. Denn die, die bestimmen, sind blind. Sie sehen nicht einmal, daß das Kind fremd ist. Sie behaupten einmal, es würde der Mutter, einmal der Tante und einmal dem Vater ähneln, was alles völlig blödsinnig ist. Insbesondere der Vergleich mit dem faltigen Vater, aus dessen Nasenlöchern Haare wachsen, sogar aus den Ohren; dieser Vergleich  ist augenscheinlich absurd. Aber an die Ohrenhaare wagt das fremde Kind ohnehin nur selten zu denken.
Das fremde Kind gehört zu ganz jemand anderem; jemandem, der so gut sehen kann wie das fremde Kind selbst; jemand, der nach dem Kind sucht und bei dem das Kind wissen würde, daß es genau zu ihm gehört und nicht einfach irgendwo hingefallen ist.[:en]Translated by Donna Stonecipher

 

Alexa
There’s Good and Bad left over from Alexa’s daily life. Nearly every day, there’s a piece of Good for the glass case. But the Less Good, that is to say the Bad, that stays too and collects in corners; and it must be eaten; how else is it supposed to disappear? It must be eaten by Alexa, for there’s no one else around; eaten up and then the corners licked out. This Bad is a dry lump, it fills her mouth and tastes like communion wafers. But licking the corners out isn’t too disgusting. For they’re Alexa’s corners and they’re clean and fresh and sweet—all except for the Bad, which must be eaten up.

 

Ulf
Ulf is always stoppering the openings in his body. For then it is clear to everything–or everyone, he can’t completely decide on that–inside him, that it must stay inside him. An instruction that can also be understood from within. Impossible to misunderstand, even when parts of him might secretly like to desert him. Besides, an opening is there so that something can get through. If nothing should get through, then one should close them. Like the mouth and the eyes; the ears one can wonderfully, yes, one should stopper with one’s fingers; and the nose.
What remains most disturbing, however, is the belly button. It looks closed, but it isn’t. It’s a nonsensical opening, out of which one day life itself, almost unnoticed, could drip. But luckily his thumb fits this opening exactly.

 

Sanne
Sanne’s most important, versatile substance is made up of thousands of little creatures, all formed exactly alike, like bonbons. If one put one of these bonbons in a nutrient solution, a new little Sanne could grow out of it, and therefore Sanne is waiting for science. For science will provide this nutrient solution and make Sanne immortal. The idea of many Sannes, existing side by side, doesn’t frighten Sanne. Just as her bonbons get along, so will the many Sannes, who could together produce still more Sanne, and try out all the things that stand open to one Sanne.

 

The Foreign Child
The foreign child is not from here; it is being held where it doesn’t belong. For those who decide are blind. They don’t even see that the child is foreign. One time they claim that the child looks like the mother, one time like the aunt, one time like the father, which is all totally stupid. Especially the comparison with the wrinkled father, out of whose nostrils hairs grow–and even out of his ears; anyone who can see, can see that this comparison is absurd. But only seldom does the foreign child dare to think about the ear-hairs anyway.
The foreign child belongs to somebody completely different; somebody who can see as well as the foreign child itself; somebody who is looking for the child and with whom the child would know that it belongs to him and him only, and hadn’t simply fallen down somewhere.

 

Leo
Leo has a spring in himself which rustles and gurgles all the time. It glitters, sparkles, and spits. That’s what’s great about it: it spits things out, that it all alone, without his having anything to do with it, invents: good ideas, charming ways of smiling, now and then a back handspring on the street out of pure over-enthusiasm.
Without it, Leo would really have a problem, for how could anyone love him without this spring? He knows that he owes to it all the affection he gets. That people value him for his well-chosen, fitting gestures and words, that he himself likes himself because of this feeling, that this, what he is in the middle of, fits.
[:]